Glessener Höhe

Glessener Höhe

Die Glessener Höhe

Die Glessener Höhe entstand zwischen 1955 und 1970 aus Abraummaterial des Braunkohlentagebaus Fortuna. Sie bildet die höchste Erhebung im Rhein-Erft-Kreis. Die Hänge sind mit Mischwald aufgeforstet, die Hochplateaus werden landwirtschaftlich genutzt. Durch das rekultivierte Naherholungsgebiet verlaufen viele Wander-, Rad- und Reitwege. Über die 350 Stufen der Himmelsleiter erreicht man den höchsten Punkt 204 m. Seit einigen Jahren kümmert sich eine ehrenamtlich tätige Initiative um den Erhalt der Treppe.

Foto: Irene Matthees

 

 

Am Gipfelkreuz eröffnet sich ein weites Panorama-Blickfeld vom Düsseldorfer Fernsehturm über die Kölner Bucht, das Stadtbild Kölns, das Bergische Land, das Siebengebirge mit Drachenfels, Petersberg und Großem Ölberg.

An Christi Himmelfahrt laden die Glessener evangelische und katholische Kirchengemeinde zu einer ökumenischen Andacht am Gipfelkreuz ein und am Tag der deutschen Einheit findet traditionell eine Wanderung zum höchsten Punkt mit Umtrunk und Imbiss statt.

Foto: Jürgen Libertus

 

 

Viele Kilometer Wander- und Reitwege durchziehen die liebevoll genannte „Kippe“. Hier finden Spaziergänger und Jogger, Radfahrer und Mountainbiker, Hundeliebhaber und Reiter alles, was das Herz begehrt.

Foto: Anne Keller

 

 

 

Einen Streifzug über die Glessener Höhe finden Sie auf youtube